Die Geschichte unseres Hauses

Unser Haus stammt aus dem 16.Jahrhundert und ist eines der ältesten Häuser in Lebring. Schon von Beginn an war darin eine damals "Gastgeberei" genannte Gastwirtschaft untergebracht. Die Lage an der Hauptverkehrsroute zwischen dem Balkan und Mitteleuropa war dafür ein idealer Standort, denn eine der wichtigsten europäischen Handelsstraßen zwischen Orient und Okzident führte direkt an unserem Haus vorbei.

Gasthof Thaller historisch

Nach mehreren Besitzerwechseln und der Einrichtung einer Fleischerei im 19.Jahrhundert wurde das Haus im Jahr 1923 durch den Stammherren des Hauses Thaller, Karl Thaller senior, von der vormaligen Besitzerfamilie Moshammer erworben und mit seiner Frau Rosa als Einkehrgasthof mit angeschlossener Fleischerei erfolgreich durch die Wirren des 2.Weltkriegs geführt.
 

Der "Einkehrgasthof Thaller" entwickelte sich zu einem beliebten Treffpunkt und sozialen Zentrum nicht nur für die einheimische Bevölkerung, sondern auch für die vielen Fernreisenden, die hier auf dem Weg von und zum Balkan Rast einlegten, mit Speis' und Trank gelabt wurden und bei Bedarf auch ein Nachtquartier fanden.

Kintopp

Als "die Bilder laufen lernten" brauchte auch Lebring ein Kino, und selbstverständlich wurde das neue Lichtspieltheater im "Ortszentrum" von Lebring errichtet - in einem Zubau des Gasthof Thaller. Damit und mit den vielen in- und ausländischen Gästen, die teilweise von weither gereist kamen, wurde unser Gasthof zu einem Fenster zur großen weiten Welt, wo sich in Kintopp und Gaststube Geschichtenerzähler aus nah und fern ein Stelldichein gaben, Geschäfte mit Handschlag besiegelt wurden und so manch einer beim Kartenspiel "die Hosen verlor".

Geschwister Thaller

Der Ehe von Karl und Rosi Thaller entstammten die vier Kinder Karl, Grete, Rosa und Hubert. Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm der zweitälteste Sohn Hubert Thaller mit seiner Frau Anni den elterlichen Betrieb in zweiter Generation. Die Fleischerei wurde modernisiert und ausgebaut, und der Gasthof wurde um mehrere Gästezimmer erweitert.

Der Zahn der Zeit, die Verbreitung des Fernsehens und die Zunahme der Mobilität machten ein örtliches Lichtspieltheater überflüssig, und so entschloss man sich, den ehemaligen Kinosaal aufwändig zu einem eleganten Veranstaltungssaal umzubauen.

Großer Saal

Dadurch und nicht zuletzt wegen der weithin gerühmten Küche der Hausherrin Anni Thaller wurde der Gasthof zu einem beliebten Veranstaltungsort für Hochzeits-, Familien- und Weihnachtsfeiern, Bällen und anderen größeren Veranstaltungen. Es war die Zeit des Wirtschaftswachstums der Sechziger und Siebziger Jahre des 20.Jahrhunderts, und man wusste die Feste zu feiern, wie sie fielen.

Barbara langthaler

Heutige Chefin des Hauses Thaller ist die Tochter von Anni und Hubert Thaller, Barbara Langthaler (geborene Thaller), die nach Absolvierung der Hotel- und Gastronomie-Fachschule Gleichenberg und Praktika in in- und ausländischen Betrieben einige Jahre im elterlichen Betrieb mitgearbeitet hatte, bevor sie Mitte der 1970-er Jahre den Gasthof von ihren Eltern übernahm. Als Alleininhaberin führt sie - getreu der Familientradition folgend - ihr Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnenteam bedingungslos den guten Ruf des Hauses bewahrend und jener Qualität verpflichtet, die sie schon von klein auf von ihrem Elternhaus gewöhnt war. Als Küchenchefin verwöhnt sie mit ihrer Küchenmannschaft unsere Gäste mit frisch zubereiteten Klassikern der regionalen und österreichischen Küche, aber auch mit Gaumenfreuden aus ihrer kreativen Ideenwerkstatt. Besonderen Wert legt sie dabei auf die Qualität und Frische der Zutaten und selbstverständlich und vor Allem auch auf die Küchenhygiene.

Murradweg

In den 1970-er Jahren wurde der Murradweg ausgebaut, der nahe dem Ursprung der Mur im Salzburgischen Lungau beginnt und entlang der Mur über den südöstlichsten Zipfel Österreichs - den Thermenkurort Bad Radkersburg - bis nach Slowenien und Kroatien führt, wo die Mur nach 475 km an der kroatisch-ungarischen Grenze in die Drava mündet. Unter Kennern gilt er als der schönste Flussradweg Österreichs.

Gastgarten


Da der Murradweg direkt an unserem Haus vorbeiführt, hat der Gasthof Thaller den Beinamen "Radlwirt" erhalten und ist zu einem beliebten Einkehrgasthof und Treffpunkt für Radwanderer und Radausflügler geworden. Besonders geschätzt wird bei Schönwetter unser wunderschön begrünter Gastgarten, in dem man nach der Labung mit Speis' und Trank der Natur lauschen und bei einem erfrischenden Gläschen die wärmenden Strahlen der Sonne und die entspannte Ruhe genießen kann, bevor man - frisch gestärkt - die Heim- oder Weiterfahrt antritt.

Gästezimmer

So manch müder Radwanderer, der beim Entspannen feststellt, dass er für heute seinem Körper genug zugemutet hat, entschließt sich dazu, die Nacht in unserem Haus zu verbringen. Wir bieten dafür in elf modern und komfortabel eingerichteten Gästezimmern mit WC + Dusche bzw. Badewanne entspannenden Schlafkomfort mit neuen, wirbelsäulenschonenden Matratzen. Unsere Gästezimmer werden auch gern von Kroatienurlaubern aus Deutschland und anderen europäischen Ländern gebucht, die auf ihrem weiten Weg zu und von ihrem Urlaubsziel bei uns eine Zwischenübernachtung einlegen und nach einem guten Abendessen, einer ruhigen Nacht und einem reichlichen Frühstück erholt und frisch gestärkt die Weiterfahrt antreten. Damit unsere Gäste auch im Urlaub nicht auf den technischen Komfort verzichten müssen, den sie von zu Hause gewöhnt sind, haben wir vor einigen Jahren digitales Satelliten-TV mit allen wichtigen deutschsprachigen TV- und Radio-Kanälen sowie ein WiFi-Computernetzwerk installiert, über das wir unseren Gäste kostenlos drahtlosen Zugang zum Internet zur Verfügung stellen.

 

 


-***-

Gasthof Thaller